SPIEGEL-BESTSELLER Sachbücher Februar 2017

An dieser Stelle durchleuchten wir jeden Monat die Spiegel-Bestsellerliste. Unabhängig, kritisch und prägnant kommentiert wird deutlich, dass keineswegs jedes der bestverkauften Bücher lesenswert ist.


10. FRANZ ALT Dalai Lama 

Abgesehen davon, dass es in dieser Republik zum guten Ton gehört, sich über die fehlenden Priesterinnen und Päpstinnen bei den Katholiken zu mokieren und sich nur wenige darüber beschweren dass der Dalai Lama noch nie weiblich war, sagt selbiger auch in diesem Buch gewohnt sympathische, liberalreligöse Nettigkeiten.  Dies aber auf weniger als 60 (!) redundanten Seiten. Damit schafft er es auf Platz 10 der Bestsellerliste. Für wen die Seitenzahl genau das richtige Argument ist um dieses Buch der leseschwachen Großmutter zu schenken, der greife zu. Buch bei amazon.de*

9. MICHAIL GORBATSCHOW Nie wieder Krieg!

Als sich angesichts der Krim-Krise viele deutsche Medien der Kritik ausgesetzt sahen, die Verantwortung der NATO-Länder unter- und die Aggresivität Rußlands überzubetonen, da hörte man auch Michail Gorbatschow gelegentlich wieder. Die NATO-Länder hätten versprochen, sich nach der deutschen Einigung nicht weiter nach Osten auszudehen. Dieses Versprechen haben sie gebrochen. Darauf hat der ehemalige Kreml-Chef zu Recht hingewiesen. Schade nur, dass Gorbatschow in diesem Buch ansonsten nicht viel substantielles beizutragen hat. Buch bei amazon.de*

8. WOLF BIERMANN Warte nicht auf bessere Zeiten!

Warum haben sich eigentlich so viele DDR-Schriftsteller mit der Macht ins Bett gelegt, anstatt gegen sie zu kämpfen? Zugegenerweise könnte man die Frage auch den russischen Schriftstellern unter Stalin, den deutschen Autoren unter Hitler und bald, wie man befürchten muss, den türkischen Journalisten und Poeten unter Erdogan stellen. Gleichwohl bietet der beredte Biermann schlüssige Erklärungen und gewiefte Antworten, warum wir niemals auf bessere Zeiten warten sollten. Empfehlenswert. Buch bei amazon.de*

7. PETER WOHLLEBEN Das  Seelenleben der Tiere

Wohlleben ist kein esoterischer Seelenforscher, sondern ehemaliger Förster, der den Blick auf weitgehend unbekannte Seiten des Tierlebens lenkt. Und darum ist sein Buch trotz des zunächst mysteriös anmutenden Titels empfehlenswert. Buch bei amazon.de*

6. GERHARD WISNEWSKI Verheimlicht, vertuscht, vergessen

Möglicherweise ist Wisnewski bei Kellyane Conway, der Beraterin des US-Präsidenten Trump, in die Lehre gegangen. Sie ist die Erfinderin des Begriffs "alternative facts" und der Autor dieses Buches präsentiert uns hier ebenfalls ein illustres Sammelsurium alternativer Fakten. Derartige Machwerke gab es zwar schon immer, bedenklich indes, dass sie es mittlerweile auf Bestsellerlisten schaffen. Dem Untertitel "Was nicht in der Zeitung steht" ist eigentlich nur noch hinzuzufügen: Zu Recht. Buch bei amazon.de*

 

5. HORST LICHTER Keine Zeit für Arschlöcher

Wenn Fernsehköche Bücher schreiben kommt selten weltbewegendes dabei heraus. Das ist aber auch gar nicht Lichters Anspruch. Er schreibt ehrlich über die Zeit nach dem Tod seiner Mutter, und wie er wurde, was er heute ist. Sein entscheidendes Rezept dabei lautet, im Leben den Humor nicht zu verlieren. Leichte Lektüre. Lesbar. Buch bei amazon.de*

4. ANDREA WULF Alexander von Humboldt

"Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur" lautet der vollständige Titel dies Buches. Die in London lebende Autorin versteht es meisterhaft,  Humboldts Werk als Erneuerung des Denkens über Natur darzustellen. Nicht zuletzt geht unser heutiges Verständnis von Klimawandel und Nachhaltigkeit auf den Universalgelehrten zurück, der Natur immer als das große Ganze begriffen hat. Lesenswert. Buch bei amazon.de*

3. PETER WOHLLEBEN Das geheime Leben der Bäume

Auf Basis neuester wissenschaftlicher Forschungen und seinen eigenen Beobachtungen als Förster berichtet Wohlleben Erstaunliches. Können Bäume miteinander kommunizieren? Haben sie Gefühle oder gar ein Gedächtnis? Nach dieser Lektüre wird man den Wald mit anderen Augen sehen. Vegetarier sollten dieses Buch übrigens nicht lesen, sie könnten verhungern. Buch bei amazon.de*

2. ROGER WILLEMSEN Wer wir waren

Leonard Cohen - tot. Christoph Schlingensief - tot. Roger Willemsen - tot. In den letzten Jahren sterben immer mehr von den Guten. Wie gut, dass es von Willemsen dennoch wieder etwas zu lesen gibt, mit Sätzen, die man durchaus mehrmals lesen darf: "Wir waren jene, die wussten, aber nicht verstanden, voller Informationen, aber ohne Erkenntnis, randvoll mit Wissen, aber mager an Erfahrung. So gingen wir, von uns selbst nicht aufgehalten." Es ist die Rede des letzten öffentlichen Auftritts von Roger Willemsen vom 24. Juli 2015. Sehr empfehlenswert. Buch bei amazon.de*

1. ECKART VON HIRSCHHAUSEN Wunder wirken Wunder

Ist das noch Kabarett oder schon Comedy? Auf Platz 1 der Bestsellerliste pendelt Hirschhausen irgendwo zwischen einem sympathischem Schwiegersohn und dem zwanghaft gutgelaunten Moderator im Frühstücksradio. Wer das erträgt, der kann hier nichts falsch machen. Buch bei amazon.de*

Thomas Löding, culturmagazin.de vom 17.03.2017 


 

WERBUNG